Häufig gestellte Fragen

Woran erkenne ich eine gute Fahrschule?

Der erste Eindruck zählt. Wenn Du Dir Informationen holst, sei es persönlich oder am Telefon, achte darauf, ob Dir Dein Gegenüber sympatisch ist und ob die Informationen ausführlich sind. Prüfe, ob Du bei Preisanfragen über alle möglich anfallenden Kosten informiert wirst.

Am besten hörst Du Dich zuerst bei Freunden, Geschwistern oder Eltern nach dem guten Ruf einer Fahrschule um. Doch beachte, andere Meinungen sind immer subjektiv, deshalb solltest Du mehrere Leute befragen oder Dir im persönlichen Kontakt eine eigene Meinung bilden.

Festpreise:
Bietet Dir jemand einen Festpreis für Deinen Führerschein an, dann beachte: Festpreise veranschlagen ist verboten. Ihr solltet Euch überlegen, ob solch illegale Angebote für eine gute Ausbildungsfahrschule sprechen.

Kann ich die Fahrschule wechseln?
Ja, jederzeit. Zur Anrechnung bisher erbrachter Leistungen benötigst Du eine Bescheinigung Deines bisherigen Fahrlehrers. Hast Du bereits eine Prüfung abgelegt, so wird diese angerechnet.

Wieviel Fahrstunden brauche ich?
Unsere ehrliche Antwort, wir wissen es nicht. Dies ist immer von Deinen Vorkenntnissen und Deinem Lernvermögen abhängig. Es gibt Pflichtstunden, die müssen gefahren werden (siehe Theorie und Praxis).

Erfahrungsgemäß braucht man aber mehr als doppelt so viele Fahrstunden wie Pflicht sind. Für einen Autoführerschein solltest Du mit 25 bis 35 Fahrstunden rechnen. Wenn Dir jemand erzählt, „Du kommst garantiert mit 20 Fahrstunden hin“, dann kommt am Ende der Ausbildung oft das böse Erwachen. Eine gute Fahrschule bildet so lange aus, bis der Umgang im Straßenverkehr und somit das Bestehen der Prüfung gesichert ist. Wird man mit wenig Fahrstunden zur Prüfung angemeldet und man fühlt sich selbst noch unsicher, führt das häufig zum Nichtbestehen der Prüfung.

Kann ich vor der Theorieprüfung schon Fahrstunden nehmen?
Wir möchten Deinen Wunsch unterstützen, so schnell wie möglich Deinen Führerschein zu erlangen. Daher kannst Du auch vor der Theorieprüfung schon Fahrstunden nehmen. Allerdings solltest Du schon ein paarmal beim Theorieunterricht gewesen sein und einen groben Überblick über die Verkehrsregeln erlangt haben. Es ist wünschenswert, dass Du Dich vor Deiner ersten Fahrstunde besonders im Bereich der Vorfahrt auskennst.

Führerscheinantrag

Zeitpunkt der Antragsstellung:

Der amtliche Führerschein kann sechs Monate vor Erreichen des Mindestalters gestellt werden.

Erforderliche Antragsunterlagen:

  • ein amtlicher Nachweis über Ort und Tag der Geburt (Personalausweis oder Reisepass)

  • ein biometrisches Lichtbild neueren Datums (keine Kopfbedeckung, Halbprofil, 35 x 45 mm)

  • eine Sehtestbescheinigung einer amtlich anerkannten Sehteststelle oder ein Zeugnis oder ein Gutachten eines Augenarztes (Sehtest, Zeugnis und Gutachten dürfen nicht älter als zwei Jahre sein)

  • ein Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe

  • Geld für die Antragsgebühren der Behörde (je nach Klasse ca. 45,- EUR)

Solange der Antrag nicht von der Behörde bearbeitet wurde, kannst Du keine Prüfung – weder Theorie noch Praxis – ablegen!